Wir nutzen Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung dieser Webseite zu ermöglichen. Mehr Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis. Wir nehmen an, dass Sie damit einverstanden sind, falls Sie diese Webseite weiter besuchen.

Ihre Cookie-Einstellungen
Ihre Einstellungen wurden aktualisiert.
Damit die Änderungen wirksam werden, löschen Sie bitte Ihre Browser-Cookies und den Cache und laden dann die Seite neu.

Grundsätzliches zur Installation von Checkmk

1. Warum Linux?

Checkmk ist ein umfangreiches Softwarepaket, welches grundsätzlich Linux als Betriebssystem voraussetzt. Warum? Linux eignet sich hervorragend als Plattform für den Betrieb von Checkmk, weil es sehr performant und stabil ist und viele wichtige Werkzeuge dort bereits integriert sind. Nebenbei hat das noch die angenehme Begleiterscheinung, dass es von Linux mit Debian, Ubuntu und CentOS völlig kostenlose Distributionen gibt, welche durchaus Enterprise-fähig sind und von Checkmk unterstützt werden.

Falls Sie sich auf keinen Fall mit Linux befassen möchten, gibt es die Möglichkeit, Checkmk auch als virtuelle Appliance, physische Appliance oder als Docker-Container zu betreiben.

2. Unterstützte Distributionen

Linux ist ein freies System und wird von vielen Herstellern in eigenen Varianten (Distributionen) angeboten. Das ist natürlich erst einmal sehr positiv, denn Konkurrenz belebt das Geschäft, steigert die Qualität und als Anwender haben Sie immer die Möglichkeit, zu einer für Sie besseren Linux-Distribution zu wechseln.

Diese Vielfalt hat allerdings auch einen Nachteil: Die angebotenen Distributionen unterscheiden sich in vielen Details, unter anderem auch in den Versionen von mitgelieferten Softwarebibliotheken, Verzeichnispfaden, Vorkonfiguration und so weiter.

Damit bei Ihnen mit Checkmk trotzdem alles reibungslos läuft, haben wir uns schon von Anfang an entschlossen, für jede wichtige Linux-Distribution ein eigenes Installationspaket von Checkmk zu entwickeln – und das sogar für jede einzelne Version dieser Distributionen, solange diese vom Hersteller noch gepflegt wird. Mehr Arbeit für uns – weniger Stress für Sie!

Aktuell unterstützen wir folgende Linux-Distributionen:

  • Red Hat Enterprise Linux (RHEL) und CentOS ab Version 6.0
  • SUSE Linux Enterprise Server (SLES) ab Version 12 SP1
  • Debian ab Version 8.0
  • Ubuntu ab Version 14.04

Zur Installation benötigen Sie einen physischen oder virtuellen Server, auf dem Sie Linux bereits installiert haben. Die Installation von Checkmk geschieht dann in vier Schritten:

  1. Vorbereiten des Linux-Systems.
  2. Einrichten der Paketquellen.
  3. Herunterladen des passenden Checkmk-Pakets.
  4. Installation des Pakets.

3. Vorbereiten des Linux-Systems

Je nachdem, welche Distribution Sie einsetzen, sind unterschiedliche Schritte für die Vorbereitung notwendig. Im Folgenden gehen wir davon aus, dass Sie das Linux-System, auf dem Checkmk installiert werden soll, mit den Default-Vorgaben des Herstellers installieren und korrekt in das Netzwerk einbinden, so dass es von Ihrem Arbeitsplatz aus per HTTP und SSH erreichbar ist.

3.1. Aufteilung Festplattenplatz

Checkmk legt seine Daten unter dem physikalischen Pfad /opt/omd ab. Wenn das System ausschließlich für Checkmk verwendet werden soll, sollte hier der Hauptanteil des verfügbaren Plattenplatzes bereitstehen. Dabei ist für /opt/omd, bzw. /opt zwar nicht unbedingt eine eigene Partition notwendig, aber sehr sinnvoll.

3.2. SMTP für ausgehende Emails

Wenn Sie beim Monitoring Alarme per Email versenden möchten, dann benötigen Sie eine korrekte Konfiguration des SMTP-Dienstes für ausgehende Emails. Üblicherweise geben Sie dabei einen Smarthost an, an den alle Emails weitergeleitet werden.

3.3. Einstellungen für die Systemzeit

Damit der Monitoring-Server eine korrekte Systemzeit hat, empfehlen wir dringend, NTP einzurichten. Die Hardwareuhr des Systems sollte auf UTC eingestellt sein. Sobald Sie den Server selbst ins Monitoring mit Checkmk aufnehmen, wird die korrekte Funktion von NTP automatisch überwacht.

4. Installationsanleitungen

Für die einzelnen Distributionen stehen Ihnen jeweils dedizierte Anleitungen zur Verfügung: