Wir nutzen Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung dieser Webseite zu ermöglichen. Mehr Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis. Wir nehmen an, dass Sie damit einverstanden sind, falls Sie diese Webseite weiter besuchen.

Ihre Cookie-Einstellungen
Ihre Einstellungen wurden aktualisiert.
Damit die Änderungen wirksam werden, löschen Sie bitte Ihre Browser-Cookies und den Cache und laden dann die Seite neu.

Alarmierung per Slack (Notifications)

Checkmk Manual
Letzte Aktualisierung: 14. August 2020

Verwandte Artikel

Suche im Handbuch

1. Funktion

Über den Messenger Slack können Sie Benachrichtigungen einfach über einen Webhook empfangen. Das funktioniert sowohl auf selbst gehosteten oder gemieteten Servern, als auch über den kostenlosen öffentlichen Slack-Dienst.

2. Konfiguration Slack

Um Webhooks zu aktivieren und einen neuen Webhook zu erstellen, müssen Sie zunächst eine Slack App erstellen. Melden Sie sich bei Slack an und erstellen Sie einen Workspace. Gehen Sie dann wie folgt vor:

  1. Erstellen Sie über diesen Link eine neue App über die Slack-API.
  2. Vergeben Sie einen beliebigen Namen und wählen Sie Ihren Workspace.
  3. Im nächsten Dialog wählen Sie als Funktion der App Incoming Webhook.
  4. Aktivieren Sie anschließend Webhooks, indem Sie den Schalter auf on setzen.
  5. Erstellen Sie den Webhook über den Knopf Add New Webhook to Workspace.
  6. Legen Sie zum Abschluss den Channel (Gruppe) fest, in den die App posten soll, und bestätigen Sie die Rechteanfrage.

Zum Testen bekommen Sie nach Abschluss eine curl-Anweisung, die Hello World in den gewünschten Channel postet. Kopieren Sie die Webhook-URL und wechseln Sie zu Checkmk.

3. Konfiguration Checkmk

Die Konfiguration in Checkmk beschränkt sich auf die Angabe der Webhook-URL:

  1. Wählen Sie als Notification Method den Punkt Slack or Mattermost.
  2. Geben die kopierte Webhook-URL an.

Optional dürfen Sie URL-Präfixe angeben, um Links auf Ihre Checkmk-GUI innerhalb der Benachrichtigung zu steuern. Statt die Webhook-URL hier direkt anzugeben, können Sie ebenso den Passwortspeicher von WATO heranziehen und die URL aus einem der Einträge auslesen.

Zum Testen können Sie die Kommandos Fake check results und Custom notification verwenden.